Werbegemeinschaft Lemwerder als Nikolaus

Die Verbandsmitglieder sorgen für eine stimmungsvolle Vorweihnachtszeit

Der Nikolaus dreht zwar schon am Sonntag seine Runden, doch die Werbegemeinschaft Lemwerder hat dafür gesorgt, dass sich die Kindergarten- und Hortkinder der Region auch am Montag freuen können. Stellvertretend für den rauschebärtigen Gabenbringer haben die Mitglieder fast 400 Tüten mit Süßigkeiten gepackt und diese am vergangenen Donnerstag beim CVJM-Kindergarten, dem Spielkreis Altenesch, dem Spielkreis Bardewisch und der Kita Lemwerder abgeliefert. „Die Erzieher übernehmen das Füllen der Kinderstiefel“, erklärt der erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Dieter Bunke.

Die Aktion ersetzt die beliebte Nikolausstiefelsuche, die sonst im Rahmen des Lemwerderaner Nikolausmarktes stattfindet. Dabei geben die Kinder im Vorfeld der Veranstaltung ihre Stiefel ab und müssen sie dann auf dem Markt und in den Schaufenstern der Geschäfte wiederfinden. Als Belohnung winken süße Gaben. Die Suche fällt in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Situation jedoch aus, genauso wie der gesamte Nikolausmarkt. „Wir wollten aber nicht nichts machen“, so Dieter Bunke. „Es war uns wichtig, an die Kleinsten zu denken, da der Nikolaus in diesem Jahr nicht durch den Ort streifen darf. Also haben wir das übernommen.“

Neben dieser Aufgabe haben sich einige Mitglieder der Werbegemeinschaft kreativ betätigt. Wie in jedem Jahr band der Arbeitskreis rund 1000 Schleifen, mit denen die Stedinger Straße geschmückt wurde. Normalerweise findet das Schleifenbinden in geselliger Runde statt, dieses Mal kümmerte sich jedoch jeder bei sich zu Hause um die diffizile Arbeit. Der Aufwand hat sich gelohnt, denn die Straße macht einen festlichen Eindruck. Dafür sorgt zudem die stimmungsvolle Beleuchtung, die mit Unterstützung des Betriebshofs aufgehängt wurde. Außerdem steht auf dem Rathausplatz der größte Adventskranz der Wesermarsch. Seine Aufstellung meisterten die Mitglieder der Maibaumsetzer Lemwerder.

„Auch wenn wir die Vorweihnachtszeit nicht wie gewohnt begehen können, wollten wir zumindest ein Gefühl von Weihnachten erzeugen“, beschreibt Dieter Bunke die Motivation der Werbegemeinschaft, sich ebenso in diesem Jahr stark für die adventliche Stimmung im Ort engagiert.

Viele Kunden würden ihre Einkäufe vor Ort erledigen wollen, dazu gehören eben die Weihnachtsbesorgungen. Dafür wolle man einen stimmungsvollen Rahmen schaffen und vielleicht auch Menschen dazu motivieren, im Geschäft nebenan einzukaufen, die sonst im Internet bestellt
hätten.

(Quelle Weserkurier)